Shape Shifting

 

 

In collaboration with Mikhail Lylov. http://mikhaillylov.com/

16mm film transferred to HD, color/sound, 18 min. 26 sec., Japan, 2015.

 

 

 

In order to challenge the understanding of nature situated apart from human, the film Shape Shifting suggest another arrangement where human and nonhuman join relations and productively interact. It outlines an affective cartography of a specific landscape, which exhibits a high natural diversity and is called "satoyama" in Japanese. Located on the border zone between mountain and arable land, the landscape is formed by a land-use based on observation and experimentation with nature and is accomplished over a relatively long time span by the methods of observing (mi) and trying (tameshi). The method of observation and try out was first articulated in the time of the Edo period and unified in the phrase "mitameshi". Marked by the mutual effects of nonhuman and human life forms, satoyama can be regarded as a manifold of assemblages of transformations.


Present research on satoyama claims that the variety of species in the area is so high, not because the land is untouched and undisturbed by anthropogenic impacts, but rather because of a limited and elaborated land-use. Integrated activities caused by human and other natural circumstances are enhancing, and not diminishing of nature’s diversity. During the making of Shape Shifting we encountered different fire related routines and learned about a fire farming pra ctice called kishiaki in Japanese. Through kishiaki the farmers regularly use fire to change the co mposition of plant varieties in a certain area. The dogma of ecology as a state of equilibrium has long suppres sed natural fires and human burning or pruning practices with the argument of damaging nature’s “natural state,” but in fact these disturbances enhance and revive diversity. Whereas the suppression of fire, hinders for example the germination of lower plants and various sleeping seeds and eliminates animals that depend on these plants.



the film was made with help and support of: Hiroyuki Yoshioka, Katsue Fukamachi, Ayumi Ogino, Tomoyo Adachi, Sninichi Mori, Satoshi Asakura, Kent Hadlock, Naoki Shiomi, Kazuma Higashida, Mamoru Daido, Shinichi Aoki, Susumu Nakanishi, Horie Ryohei.
Additional support was provided by Pavillon Neuflize OBC, Palais De Tokyo and the University of Gothenburg Akademin Valand.

sound mixing: Marian Mentrup


Der Film Shape Shifting hinterfragt ein vom Menschen abgekoppeltes Naturverständnis und schlägt statt dessen ein Arrangement vor, in dem Menschen und Nicht-Menschliches in Beziehung miteinander treten und produktiv zusammenwirken. Er zeichnet die Kartographie einer spezifischen Landschaft nach, die eine hohe natürliche Vielfalt aufweist und in Japan „satoyama“ genannt wird. Diese Landschaft befindet sich im Grenzgebiet zwischen Bergen und Ackerflächen und ist von einer Bodennutzung geprägt, die auf Naturbeobachtung und -experimenten beruht. Sie entwickelte über einen relativ langen Zeitraum Methoden der Beobachtung (mi) und Versuchen (tameshi). Erstmals in der Edo-Zeit beschrieben, werden diese Methoden mit dem Begriff des "mitameshi" bezeichnet. Satoyama umfasst zahlreiche Kombinations- und Transformationsprozesse und erzählt vom komplementären Wirken von menschlichen und nicht-menschlichen Lebensformen.


Die gegenwärtige Satoyama-Forschung besagt, dass die hohe Artenvielfalt nicht aus der Abwesenheit menschlicher Einflüsse in einer unberührten Landschaft resultiert, sondern das Ergebnis einer begrenzten, ausgefeilten Landnutzung ist. Integrierte Vorgehensweisen des Menschen sowie andere natürliche Einflüsse fördern die Biodiversität anstatt ihr zu schaden. Während der Aufnahme von Shape Shifting stießen wir auf verschiedene Einsätze von Bränden als landwirtschaftliche (und zeremonielles) Mittel, die im Japanischen „kishiaki“ genannt werden. Bei kishiaki setzen Bauern regelmäßig gezielt Feuer ein, um die Zusammensetzung von Pflanzensorten in einer bestimmten Gegend zu verändern. Das Dogma vom ökologischen Gleichgewicht hat lange natürliche Brände und menschliche Brand- und Beschneidungspraktiken mit dem Argument diffamiert, der “Naturzustand” der Umwelt würde gefährdet. Tatsächlich aber fördern und beleben diese mittleren Störungen die Diversität, während das Unterdrücken von Bränden die Keimfähigkeit niedriger Pflanzen und verschiedener ruhender Samen behindert damit Tiere dezimiert, deren Überleben von diesen Pflanzen abhängt.

 

Ausstellungen und Festivals:
Kiew Biennale für zeitgenössische Kunst, Ukraine, 2015.
Courtisane Film Festival, Gent, Belgien, 2015.
Berlinale Internationale Filmfestspiele, Berlin, 2015.
100 Ans Plus Tard, Palais De Tokyo, 2014.